91 Prozent glauben an stationären Handel

Montag 24 März 2014

Trotz des boomenden Onlinehandels wollen Verbraucher auch in Zukunft auf Ladengeschäfte nicht verzichten. Das ergibt eine repräsentative Studie des Location Based Service-Anbieters Gettings. 91 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass es trotz vermehrten Online-Shoppings immer stationäre Geschäfte geben wird.

Die Tendenz gehe dabei zum Multi Channel Retailing: 85 Prozent der Studienteilnehmer denken, dass sich Internet- und stationärer Handel zukünftig noch stärker ergänzen werden.

Shopping
Quelle: Tony Hegewald / pixelio.de
Auch wenn Kunden immer online-affiner werden, möchten sie in Zukunft nicht auf ein Shoppingerlebnis vor Ort verzichten

Drei Viertel der Befragten wünschen sich, dass alle Geschäfte auch im Internet vertreten sind, um sich vorab über Angebote informieren zu können. Neben heimischen PCs, rückt dabei die Nutzung von Smartphones immer weiter in den Vordergrund.

Was wichtiger ist, off- oder online, darüber besteht keine Einigkeit. Die Vorteile des Ladengeschäftes liegen vor allem bei der Unmittelbarkeit: Fast 89 Prozent der befragten 14- bis 59-Jährigen schätzen den Aspekt, alles anprobieren und anfassen zu können. Doch auch die Beratung vor Ort ist für zwei Drittel (66 Prozent) aller Befragten ein klarer Pluspunkt des stationären Handels.

Dem gegenüber stehen die Vorzüge des Online-Einkaufs: Vor allem die Möglichkeit der Vorabrecherche und des Preisvergleichs wird als Vorteil (84 Prozent) erachtet. Auch die Lieferung nach Hause (73 Prozent), die Zeitersparnis beim Einkauf (68 Prozent) und die große Auswahl, die ebenfalls von 68 Prozent der Befragten als Vorteil des Online-Einkaufs genannt wurde, sind klare Pluspunkte des Online-Handels.

Überraschend hingegen die zwischen On- und Offline-Handel oft kritisierte Preispolitik: Nur 43 Prozent meinen, dass die Preise online günstiger sind als im Ladengeschäft.

Für die repräsentative Erhebung hat in der Zeit vom 5. bis 12. August 2013 die Goldmedia Custom Research GmbH im Auftrag von Gettings 1.000 Personen online befragt.

Weitere Informationen (Grafik)
http://ots.de/RY4OO


Switch to mobile version