TV-Konsum: EU-Rekord getoppt

Sonntag 2 Februar 2014

In der Europäischen Union wurde im Jahr 2012 so viel ferngesehen wie noch nie, vorrangig digital und auf HD-Geräten. Mit 237 Minuten sitzen die EU-Bürger damit durchschnittlich sieben Minuten mehr als im Jahr 2011 vor dem Fernsehgerät.

Sie toppen damit den Rekordwert und liegen zudem erneut über der weltweiten, von Médiamétrie ermittelten Sehdauer von 197 Minuten. Dies geht aus der Studie „Television International Key Facts 2013“ aus Herbst 2013 hervor, die vom RTL Group Vermarkter IP Network veröffentlicht wurde.

Fernseher
Quelle: O. Fischer / pixelio.de
Europaweit wird sieben Minuten länger ferngesehen als 2011. In 22 von 35 europäischen Ländern stieg die tägliche Sehdauer innerhalb eines Jahres

Die größten Zuwächse verzeichnen Russland mit plus 17 Minuten auf 237 Minuten, Litauen (+12 auf 216 Minuten) und die Slowakei (+11 auf 218 Minuten). Die Rumänen verbringen mit durchschnittlich 326 Minuten täglich am meisten Zeit vor dem TV-Gerät und verweisen damit Serbien, das drei Jahre lang unangefochten Platz eins einnahm, mit durchschnittlich 307 Minuten auf Rang zwei.

Die USA haben sich mit 292 Minuten den dritten Platz zurückerobert. In Deutschland erreicht die Sehdauer nicht mehr ganz den 2011er-Rekordwert von 225 Minuten, liegt jedoch mit 222 Minuten weiterhin auf einem hohen Niveau.

Für den TV-Werbemarkt im Jahr 2012 vermelden zehn der 23 EU-Länder, aus denen Daten vorliegen, einen Anstieg. Schweden liefert mit 18,1 Prozent das größte Plus. Der deutsche TV-Werbemarkt legt um zwei Prozent zu, in Frankreich wird 4,5 Prozent mehr in TV investiert als 2011.


Switch to mobile version