Verleihung: Journalistenpreis der Zeitungen

Freitag 17 Mai 2013

Der Theodor-Wolff-Preis – der Journalistenpreis der deutschen Zeitungen – ist dieses Jahr für sechs Journalisten verliehen worden. Die Auszeichnungen sind mit je 6.000 Euro dotiert.

Alfred_Grosser
Quelle: Dontworry (Paulskirche Frankfurt/Main, 2010)
Der Preis für das Lebenswerk geht an Alfred Grosser. Jury und Kuratorium unter Vorsitz von Hermann Neusser würdigen ihn als großen Europäer, der sich als Publizist und Wissenschaftler besonders um die deutsch-französische Partnerschaft verdient gemacht habe

Der Theodor-Wolff-Preis ist die renommierteste Auszeichnung der Zeitungsbranche und erinnert an den langjährigen Chefredakteur des „Berliner Tageblatts“, Theodor Wolff (1868 – 1943). Wolff musste 1933 vor den Nazis ins französische Exil fliehen, wurde dort verhaftet und der Gestapo ausgeliefert und starb 1943 im Jüdischen Krankenhaus in Berlin.

Die Auszeichnungen werden am 4. September bei einem Festakt auf Einladung der „Süddeutschen Zeitung“ in München überreicht. An der Ausschreibung hatten sich 396 Journalisten beteiligt. Berücksichtigt wurden mit der Ausschreibung 2013 erstmals auch Artikel, die nur online auf der Website einer Zeitung erschienen sind.

Weitere Informationen und alle Preisträger inkl. Artikel
http://www.bdzv.de/home-twp


Switch to mobile version