Eurovision: Pressefreiheit für Baku

Dienstag 22 Mai 2012

Die Vereinigung „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) hat im Vorfeld zum Eurovision Song Contest am 26. Mai in Baku die Internetseite www.pressefreiheit-fuer-baku.de freigeschaltet. Die Seite informiert derzeit über die Lage der Medien in Aserbaidschan und gibt einen Überblick über konkrete Einschränkungen der Pressefreiheit. Deutsche Journalisten erhalten Hinweise zu Einreisebestimmungen und Visaverfahren.


Quelle: Screenshot Reporter ohne Grenzen e.V. (Reporters sans frontières)
Mit vielen Hintergrundinformationen und aktuellen Beiträgen möchten ROG auf die aktuelle Lage von Journalisten in Aserbaidschan aufmerksam machen

Im März hatten ROG zusammen mit dem Institut für Demokratie, Medien und Kulturaustausch (IDEM) zu einem Informationsgespräch für Journalisten eingeladen. Immer wieder komme es laut ROG in Aserbaidschan zu Übergriffen auf Journalisten. Der Eurovision Song Contest sei dabei laut ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske nicht einfach eine unpolitische Musikveranstaltung, sondern finde in einem Land statt, in dem es keine freie Berichterstattung gäbe. Journalisten, Produzenten und Sänger könnten dazu beitragen, dass die Menschenrechtsverletzungen nicht ignoriert würden.

Weitere Informationen
www.pressefreiheit-fuer-baku.de


Switch to mobile version