action medeor nutzt Internet-Marketing

Donnerstag 1 Oktober 2009

Um neue Zielgruppen zu erreichen, nutzt „action medeor“ als nach eigenen Angaben erste deutsche Hilfsorganisation eine neue Form der personalisierten Video-Botschaft. Damit sollen vor allem junge und kommunikationsfreudige Internet-Nutzer erreicht werden. Als prominentes Vorbild habe der amerikanische Präsident Obama für diese Art der Mobilisierung von Unterstützern gedient, der diese Marketing-Strategie erfolgreich im Wahlkampf nutzte.

Unbenannt-6
Quelle: Deutsches Medikamenten Hilfswerk action medeor e.V. / Screenshots & Montage
Ein 30-sekündiges Video ist Herstück der Kampagne und kann auf jedem gängigen Computer abgespielt werden – lediglich ein Flash-Player wird benötigt und zur Weiterleitung eine E-Mailadresse

Die Video-Aktion ist Teil der Kampagne „Stop Malaria Now!“, die zurzeit im Mittelpunkt der Aktivitäten von action medeor steht. Immerhin erkranken jedes Jahr 250 Millionen Menschen, fast eine Million stirbt daran.

Auf der Internetseite der Aktion kann der Nutzer seinen Namen, E-Mail-Adresse und Wohnort eintragen. Diese Daten werden – mehr oder weniger passend – in das Video übernommen. Etwas befremdlich wirkt etwa die „BUILT“-Schlagzeile inmitten von Bildsequenzen der Dritten Welt. Der Ansatz der Interaktivität und Personalisierung scheint aber genau richtig zu sein, um bei den Nutzern einen Überraschungseffekt zu erzeugen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich spielerisch mit ernsten Themen auseinanderzusetzen. Aktionen dieser Art werden mit zunehmender Bedeutung des Internets vermutlich immer häufiger werden.

Weitere Informationen:
www.zeig-dein-gesicht-gegen-malaria.de


Switch to mobile version