Eltern verteidigen TV-Konsum ihrer Kinder

Montag 13 April 2009

Acht von zehn Eltern gehen davon aus, dass sich der TV-Konsum positiv auf die Entwicklung ihrer Kinder auswirkt. Etwa 63 Prozent glauben, dass TV die kindliche Vorstellungskraft erweitert, so eine Umfrage des Digitalsenders Freeview. Ähnlich viele sind der Ansicht, dass das Fernsehen die Kinder dabei unterstützt, ihr Vokabular auszubauen. 66 Prozent denken, dass das Fernsehen sogar positive Auswirkungen auf die musikalischen Fähigkeiten ihres Nachwuchses hat. Grundsätzlich räumen aber auch 67 Prozent ein, dass der Fernsehkonsum ebenso negative Effekte erzielen könne. Konkrete Vorstellungen von diesen negativen Auswirkungen wurden allerdings nicht genannt.

Kind Klavier
Quelle: Dieter Schütz / Pixelio
Ist TV-Konsum im frühen Kindesalter wirklich förderlich? Eltern obliegt die Verantwortung der Programmauswahl und die Begrenzung der Fernsehzeit

Freeview befragte 1.880 Eltern von Kindern im Alter von zwei bis elf Jahren. Bei Gewaltszenen ist es laut Jugendschützern ratsam zu erklären, wie die Szene gedreht wurde und dass der Schauspieler geweint hat, obwohl niemand ihm weh getan hat. Oft spielten Kinder das Gesehene nach und erzählten davon. Das sei ein positives Zeichen dafür, dass sie sich mit der Sendung auseinandersetzen.


Switch to mobile version